Caring Community – entwickeln

Gesundheit ist der Mut und die Fähigkeit mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen. Sie entsteht (Ottawa Charta), wenn man sich um sich selbst und um andere sorgt, wenn man Kontrolle über die eigenen Lebensumstände hat und wenn die Gemeinschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die einem Gesundheit ermöglichen.
Eine Caring Community ist bemüht, dies im kommunalen Setting ihren Bürger:innen zu gewährleisten. Sie antwortet damit auf die immer drängenderen Fragen unserer Gesellschaft des langen Lebens, des demographischen und sozialen Wandels.

Eine Caring Community verbindet die offizielle Kommune mit zivilgesellschaftlichem Engagement, leistet fachlich-handwerklich und beratend-begleitende Hilfen durch Fachkräfte und alltagsunterstützende, auf die Sorge um die Person bezogenen Leistungen, arbeitet an alternsfreundlichen Rahmenbedingungen, versorgt Unterstützungsbedürftige nicht als Objekte, sondern macht sie zu mitbestimmenden Subjekten. Eine Umsorgenden Gemeinschaft ist ein mögliches Modell.

Eine Caring Community versteht sich nicht als anzustrebender Zustand, sondern als ein Prozess des gemeinsamen Gestaltens für ein möglichst langes selbstbestimmtes und erfülltes Leben der Bürger:innen.
Diesem Prozess stehe ich unterstützend und begleitend zur Seite:

  • bei der Analyse des bereits Erreichten und dem Ausloten weiterer Entwicklungspotentiale,
  • bei der Planung von Schritten zur (Ver)Stärkung der sorgenden Gemeinschaft,
  • bei der Umsetzung gewählter Maßnahmen, insbesondere wenn es um Beteiligung und Vernetzung geht,
  • bei der Bewertung der Umsetzungsschritte und der Einordnung erzielter Wirkungen.